www.Elbe-Day.de Geschichte

 

Elbe Day 2010 Foto von Falko Follert Fotograf Torgau Art-FF77 Alle Bilder vom Elbe Day in Torgau an der Elbe. Markt Foto, Arme, Canon, Panzer, neu, free

 

Startseite

Geschichte

Videos

Bilder Links

Impressum

 

 

Geschichte Elbe Day (Quelle: Wikipedia)

 

Der Elbe Day ist ein Gedenktag des Zweiten Weltkriegs. Die erste Begegnung US-amerikanischer und sowjetischer Truppen auf deutschem Boden fand am 25. April 1945 um 12.00-13.00 Uhr auf den Elbwiesen in Lorenzkirch bei Strehla statt. Albert Kotzebue, Oberleutnant eines US-Infanterie-Bataillons, überquerte mit drei Männern seines fünfköpfigen Aufklärungstrupps, unter ihnen der Soldat Joseph Polowsky (Joe Polowsky), im Boot die Elbe. Diese amerikanische Kotzebue-Patrouille vom 273. Rgt, 69. Div. V Korps, 1. A. begegnete dort inmitten hunderter Leichen deutscher Zivilisten dem russischen Oberstleutnant Alexander Gordejew, Kommandeur der Vorausabteilung des sowjetischen Garde-Schützen-Regiments Kdr. 175. Rgt.. Da dieses Leichenfeld für heroische Fotoaufnahmen nicht passend und für eine geschichtsträchtige Begegnung nicht geeignet erschien, brach der Kommissar Karpowitsch von der 58. Div. das Treffen ab und schickte die Amerikaner zurück auf das westliche Elbufer zur gegenüberliegenden Stadt Strehla. Um Schuldzuweisungen wegen der vielen getöteten Zivilisten zu entgehen, wurde das Treffen in Lorenzkirch nicht protokolliert und nicht veröffentlicht.

Am 25. April 1945 um 13.30 Uhr kam es in Kreinitz bei Strehla an der Elbe zur zweiten Begegnung der amerikanische Kotzebue-Patrouille mit Oberstleutnant Alexander Gordejew. Dieses Treffen wurde auf russischer Seite als erste Begegnung protolliert, am nächsten Tag wurden gestellte Bilder hergestellt.

Um 15.30 Uhr traf eine amerikanische Patrouille, bestehend aus William Robertson, Frank Huff, James McDonnell und Paul Staub in Torgau auf sowjetische Soldaten. 2nd Lieutenant Robertson und seine Männer wurden auf der zerstörten Elbebrücke von Leutnant Alexander Silwaschko und sowjetischen Soldaten freudig empfangen.

Am 26. April um 10.00 Uhr und 16.00 Uhr trafen sich die Kommandeure der 69. US-Infanterie-Division und der sowjetischen 58. Gardedivision in Torgau. An diesem Tag wurden auch die Vorbereitungen für den „Handschlag von Torgau“ bzw. „East meets West“ getroffen, der am nächsten Tag vor Fotografen stattfinden sollte. Anlässlich der Truppenvereinigung in Torgau gab es am Abend des 26. April gleichlautende Presseerklärungen der Regierungen in London, Moskau und Washington, in denen die drei Alliierten Mächte ihren gemeinsamen Willen zur vollständigen Vernichtung des Dritten Reichs bekräftigten.

Am 27. April reichten sich Leutnant Robertson und Leutnant Silwaschko die Hand zum offiziellen Foto. Bekannter als dieses Bilddokument ist heute jedoch eine andere Fotografie, die auf der zerstörten Torgauer Elbebrücke aufgenommen wurde und zeigt, wie sie sich dort freudig begrüßen. Mit diesem symbolischen „Handschlag von Torgau“ schließt sich – für die Weltöffentlichkeit sichtbar – die Lücke zwischen der deutschen Ost- und Westfront. Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa liegt greifbar nahe.

Einer der damals am Treffen teilnehmenden US-Soldaten, Joe Polowsky, setzte sich in der Zeit des Kalten Krieges für die Anerkennung des 25. April als „Weltfriedenstag“ ein. Gemäß seinem Letzten Willen erhielt er 1983 die letzte Ruhestätte auf dem evangelischen Friedhof in Torgau. Zum 50. Jahrestag ihrer Begegnung auf der zerstörten Brücke erhielten Alexander Silwaschko und William Robertson 1995 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Torgau.

Denkmale finden sich an der Abfahrt der Fähre von Strehla, vor dem Friedhof von Lorenzkirch, am Elbufer von Kreinitz und in Torgau.

 

 

 

© Falko Follert Fotograf Torgau Art-FF77